Wie führe ich ein Traumtagebuch?

Wer ein Traumtagebuch führt, trainiert nicht nur seine Traumerinnerung, sondern kann die Welt der Träume für sich entdecken. Träume enthalten wertvolle Botschaften, die unser Leben bereichern und unsere Kreativität fördern können.

Anleitung:

Suchen Sie sich ein Heft oder Schreibbuch aus, in dem Sie Ihre Träume notieren. Bewahren Sie das Buch sowie Schreibzeug griffbereit an einem geeigneten Platz neben Ihrem Bett auf.

Vor dem Einschlafen notieren Sie das aktuelle Datum auf die linke Seite des Buches. Die rechte Seite bleibt frei für eventuelle Notizen und Zeichnungen.

Traumabsicht:
Nehmen Sie sich konkret vor, dass Sie gleich träumen und sich am nächsten Morgen daran erinnern werden. Sie können z.B. folgenden Satz jeden Abend wiederholen: Ich erinnere mich genau an das, was ich träume.
Sie können sich aber auch einen Rat einholen zu einer Situation, die Sie beschäftigt. Eventuell benötigen Sie gesundheitliche oder berufliche Unterstützung. Diese Traumabsicht notieren Sie unter das Datum.

Am nächsten Morgen direkt nach dem Aufwachen bleiben Sie noch einen Moment mit geschlossenen Augen liegen und beobachten Ihre Gedanken und Gefühle. Das erhöht die Traumerinnerung. Schreiben Sie nun Ihre Trauminhalte ins Buch. Das muss nicht täglich ein Roman werden, Notizen reichen völlig aus. Es ist in Ordnung, wenn wir uns nur an Fragmente erinnern - Orte, Personen, Symbole, Gerüche, Farben, Lieder oder einzelne Worte. Notieren Sie alles, was Ihnen einfällt.

Vertrauen Sie Ihren Gefühlen
Achten Sie immer darauf, wie Sie sich fühlen, wenn Sie aus einem Traum erwachen. Ihre Gefühle und körperlichen Empfindungen können Ihr bester Berater für die Dringlichkeit und Wichtigkeit eines Traumes und seine positiven oder negativen Auswirkungen sein.
Schreiben Sie Ihre Gefühle und körperlichen Empfindungen ebenso in Ihr Traumtagebuch.
Geben Sie dem Traum einen Titel bzw. eine Überschrift.

Auf der rechten Seite des Buches ist Platz, um kreativ zu werden. Sie können dort die für Sie wichtigen Teile aus dem Traum aufmalen oder -zeichnen. Eventuell möchten Sie auch eine Kollage mit Zeitschriftenschnipseln anfertigen.

Wie Sie Ihre Traumbotschaften verstehen lernen und in Ihr Leben integrieren, lernen Sie in meinen Workshops.

zurück

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.